Bild 1/11


 

SVG Bremen
Büro- und Verwaltungsgebäude, Überseestadt Bremen, 2014

Erläuterung

Städtebau | Der Neubau des Büro- und Geschäftshauses reagiert auf vielfältige Gegebenheiten, wie seine städtebauliche Positionierung und Ausrichtung, seine unmittelbare Umgebung und die zukünftige Wandlung des Ortes.

Konzept | Die Grundidee sah vor, ein Gebäude von städtebaulicher, räumlicher und baulicher Qualität zu entwickeln. Ein Gebäude, das mit seiner klaren Architektursprache eine besondere Identität schafft, einer vielgestaltigen Nachbarschaft selbstbewusst als Solitär gegenübersteht und dennoch Kontakt mit ihr aufnimmt. Als Nukleus der städtebaulichen Entwicklung gibt das Gebäude dem Areal neuen Lebensmut und dem Ort ein Gesicht.

Funktionalität, Organisation | Großflächig verglaste Fensterflächen entlang des Hansators sowie der zentral gelegene, zurückgezogene Eingang sorgen für eine repräsentative Adresse der Mieter. Das angemessen dimensionierte Foyer erschließt dabei nicht nur den Neubau: Durch die Lage von Treppenhaus und Aufzug wird gleichzeitig über einen optionalen Verbindungsgang ein barrierefreier Zugang zu allen Geschossen des Bestandsgebäudes ermöglicht.
Die beiden Nutzungseinheiten im Erdgeschoss – Versicherung und Autovermietung – werden unmittelbar aus dem Foyer erschlossen.
Die Autovermietung ist direkt im Erdgeschoss mit unkompliziertem Zugang und Sichtverbindung zu den Stellplätzen angeordnet.
Die Versicherungsagentur befindet sich im gegenüberliegenden „Ladenlokal“ im Erdgeschoss.
Die Reserveflächen sind ist im 1. Obergeschoss untergebracht und lassen sich in bis zu drei separate Nutzungseinheiten unterteilen.
Die SVG belegt die oberen Etagen. Über dem Verwaltungsbereich im 2. Obergeschoss liegen die beiden Geschosse, die das Bildungszentrum beherbergen. Die eingeschnittenen Terrassen ermöglichen eine sehr differenzierte Belichtung und intime Raumatmosphären. Hier entsteht eine kleine Welt für sich, die ein konzentriertes Lehren und Lernen fördert. Der Pausenraum mit vorgelagertem Freibereich im obersten Geschoss lädt Mitarbeiter wie Gäste zum zwanglosen Verweilen ein.

Architektur und Materialität | Eindeutige Architektur und schöne Materialien schaffen an diesem besonderen Ort ein Gebäude, das die Zufriedenheit seiner Nutzer auf höchstem Niveau fördert. Klar gerasterte Fassaden mit großen Fensterbändern ermöglichen eine optimale Belichtung der Räume. Mit dem traditionell hergestellten Klinker für die Fassaden wird ein massives Material verwendet, das neben Anmut und repräsentativer Gestalt auch eine gewisse Tiefe in der Fassade entwickelt, die dem scharfkantigen Bauvolumen eine zusätzliche Dimension gibt.